Den Möbelkauf gut planen

Möbel

Endlich frischen Wind in die eigenen vier Wände bringen! Neue Möbel verschönern die Wohnsituation und schaffen Bequemlichkeit im Heim. Wer sich jedoch unvorbereitet in die "Welt der Möbelhäuser" stürzt, kann schnell überfordert sein oder ein böses Erwachen erleben. Wir geben Ihnen 10 nützliche Tipps, worauf Sie beim Möbelkauf achten sollten.

Tipps für den Möbelkauf

Tipp 1: Zuerst Platz ausmessen, danach kaufen
Der wohl größte Fehler beim Möbelkauf liegt in falschen Maßen. Wer sich also eine neue Couch oder einen Schreibtisch anschaffen möchte, sollte vorher genau messen und alles exakt schriftlich notieren. Beim Einkauf natürlich den Zettel nicht vergessen!

Tipp 2: Enge Stellen beim Zugang zur Wohnung beachten
Der neue Vollholzschrank ist wunderschön und riesengroß. Passt er auch durch das Treppenhaus, sind die Türen breit genug oder wird es beim Transport unmöglich sein, dass neue Möbelstück über die Wendeltreppe der Maisonette Wohnung ins Schlafzimmer zu bekommen? Ebenso wichtig: Sich im Voraus über Verpackungsmaße zu informieren, erspart nervenaufreibenden Ärger.

Tipp 3: Raum für Nutzung geben
Möbel wirken im Geschäft oft kleiner als schlussendlich in der Wohnung. Doch nicht nur deswegen werden Möbelmaße immer mit Spielraum geplant. Die Stühle am Tisch müssen noch ausgezogen werden können, die Schranktüren sollten sich öffnen lassen und eine Couch unter der Schräge kann für große Menschen sehr unbequem werden.

Tipp 4: Montage vom Profi oder Selbstaufbau
"Selbst ist der Mann" gehört heutzutage beim Möbelaufbau schon fast zur Selbstverständlichkeit. Während im hochpreisigen Möbelsektor die Montage oft inklusive ist, bieten Möbeldiscounter nur noch teilweise den Aufbau der Einrichtungsgegenstände durch Profis gegen ein Entgelt an. Das notwendige Werkzeug muss in der Regel auch noch selbst beschafft werden. Stellt der Profi die neue Küche auf und versägt sich beim Ausschneiden der Spülbecken, so ist der entstandene Schaden glücklicherweise versichert. Beim Selbstaufbau trägt der Kunde das Risiko. Also am besten vor dem Kauf auch mal nach den Preisen für die Montage fragen!

Tipp 5: Abholung oder Lieferung der Möbel
Ist die Entscheidung für ein neues Möbelstück endlich gefallen, stellt sich nur noch die Frage, wie es in die Wohnung kommt. Möbeldiscounter haben oft aus Kostengründen keinen eigenen Fuhrpark und bieten nur einen preisgünstigen Verleih von Transportern oder Hängern an. Der Kunde muss das Möbelstück dann selbst verladen und transportieren. Bequemer ist hingegen das Liefern der Möbel, denn je nach Vertrag geschieht dies bis zur Wohnungstür, selbst wenn man im fünften Stock wohnt. Ein genaues Abwägen der Kosen und des Nutzens lohnt sich.

Tipp 6: Auf vorhandene Einrichtungsgegenstände achten
Einer der häufigsten Fehler beim Möbelkauf besteht darin, die neuen Stücke losgelöst von den vorhandenen zu betrachten. So steht am neuen Küchentisch in Eiche plötzlich ein Stuhl in Kirsche, die lila Gardinen passen nicht mehr zum grünen Sofa oder der moderne Sessel kommt neben der rustikalen Vitrine nicht zur Geltung. Das Ergebnis des unbedachten Möbelkaufs läuft dann auf eine zusammengewürfelte Optik der Räumlichkeiten hinaus.

Tipp 7: Die alten Möbel entsorgen
Manche Händler bieten die Entsorgung der alten Möbel bei Lieferung der neuen gegen einen geringen Aufpreis an. Doch häufig muss das ausrangierte Möbelstück selbst entsorgt werden. Dies erfordert wieder viele engagierte Hände, ein Transportmittel und Zeit. Teilweise können alte Möbel auch verkauft oder über den Sperrmüll entsorgt werden. Auch hier lohnt sich ein Kosten-Nutzen-Vergleich!

Tipp 8: Verpackungsmaterialien recyceln
Wer sich bereits einmal eine komplette Küche oder eine Schlafzimmereinrichtung gekauft hat, weiß wie viel Kartonagen, Styropor und Folien dabei anfallen. Zahlreiche Händler nehmen umweltfreundlich Verpackungen zurück. Ansonsten bleibt oft den neuen Möbelbesitzern nichts anderes übrig, als die Verpackungsmaterialien zum nächsten Wertstoffhof zu bringen. Denn die Mengen übersteigen schnell das Maß der heimischen Tonne für den grünen Punkt oder des Papiercontainers.

Tipp 9: Preise vergleichen lohnt sich
Die Möbelbranche glänzt nicht gerade mit einem durchsichtigen und verbraucherfreundlichen Markt. Dennoch lohnt es sich, Zeit in den Preisvergleich zu investieren. Wichtig hierbei ist, nicht auf die Werbeangebote der Möbelhäuser hereinzufallen, sondern gezielt die gleiche Ausstattung in verschiedenen Häusern zu vergleichen. Fragen Sie auch gleich nach Lieferung, Montage und Entsorgung. So können Sie ein Rund-um-Paket vergleichen.

Tipp 10: Am besten ausprobieren
Ein neues Möbelstück im Internet zu bestellen kann durchaus attraktiv sein. Allerdings lohnt es sich, beispielsweise eine neue Couch im Ladengeschäft Probe zu sitzen oder die Matratze samt Lattenrost im Liegen zu testen. Der Umtausch bei Bestellmöbeln ist oft schwierig oder gar nicht möglich.
Foto: © Vadim Andrushchenko, Text: C. D.

[ Zum Seitenanfang ]