Ikea in Deutschland

Ikea in Deutschland

Zur Zeit gibt es 48 Ikea Einrichtungshäuser in Deutschland. (Stand:01.07.2014) Das neuste Ikea Möbelhaus steht in Hamburg Altona. Es wurde am 30.6.2014 eröffnet.

Informationen über Ikea

Grundlagen des erfolgreichen IKEA-Geschäftskonzepts

Schon 1943 gründete Ingvar Kamprad im Alter von 17 Jahren Ikea. Möbelprodukte nahm Kamprad erstmals 1947 in das Sortiment seines Unternehmens auf. Nachdem er sich zunächst auf den Möbelversandhandel konzentriert hatte, errichtete der Firmengründer 1958 sein erstes IKEA-Möbelhaus im südschwedischen Älmhult. Ab den 1960er Jahren expandierte IKEA in das Ausland. Das erste deutsche IKEA-Möbelhaus wurde 1974 in Eching bei München eröffnet. Heute gehören weltweit über 300 Einrichtungshäuser in 26 Ländern zu IKEA, darunter 48 in Deutschland (Juli 2014). Im Jahr 2013 erzielte IKEA bei einem Umsatz von 28,5 Milliarden Euro einen um 3,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro gesteigerten Jahresüberschuss. Eigentümer von IKEA ist die in den Niederlanden ansässige Stiftung "Stichting INGKA Foundation".

Im Kern des IKEA-Geschäftskonzepts steht das Angebot von Einrichtungsprodukten, die nicht für einige wenige, sondern für viele Menschen bezahlbar sind. Die offizielle Vision des IKEA-Konzerns lautet: "Einen besseren Alltag für die vielen Menschen schaffen." IKEA möchte seinen Kunden Qualitätsprodukte zu erschwinglichen Preisen anbieten. Zu diesem Zweck optimiert IKEA kontinuierlich alle Bestandteile der Wertschöpfungskette und strebt eine langfristige Zusammenarbeit mit Lieferanten an. Vor allem aber sorgt eine hoch automatisierte Warenherstellung und die Produktion großer Warenmengen für geringe Stückkosten.

Das Franchisesystem von IKEA

Um die Unabhängigkeit von IKEA langfristig zu sichern, verzichtete Ingvar Kamprad auf eine Börsennotierung seines Unternehmens. Vielmehr expandierte IKEA mit einem Franchisesystem. Heute werden alle IKEA-Einrichtungshäuser weltweit mit einer Lizenz des Franchisegebers Inter IKEA Systems B. V. betrieben. Allein das IKEA-Haus im niederländischen Delft steht im Eigentum der Inter IKEA Systems B. V..

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum bedeutet für IKEA, Investitionen aus erwirtschafteten Überschüssen zu tätigen. Unternehmen, die unter dem Dach von IKEA expandieren wollen, müssen zuvor ausreichend Eigenkapital bilden, um wirtschaftliche Stabilität und finanzielle Unabhängigkeit auf Dauer sicherzustellen. Große Teile des Gewinns werden in vorhandene und in neue IKEA-Einrichtungshäuser sowie in die Produktentwicklung investiert und für kontinuierliche Preissenkungen verwendet, die den Kunden von IKEA zugute kommen.
( Foto: Logo einer Ikea Filiale, Alle Angaben ohne Gewähr! Stand: 05.12.2016)

[ Zum Seitenanfang ]