Einkaufen während der Coronakrise

Letzte Aktualisierung: 03.08.2020/ Text: K. F. (Hausfrau)

Frau beim Einkaufen
Das sollten Sie beim Einkaufen während der Coronakrise beachten - Symbolbild: © Robert Kneschke - stock.adobe. com

In diesem Artikel geben wir Tipps für das Einkaufen während der Coronakrise.

Worauf sollte man beim Einkaufen während der Coronakrise achten?

Zur Eindämmung des Coronavirus wurden zahlreiche Maßnahmen beschlossen. Diese sind teilweise von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Wichtig: Supermärkte, Drogeriemärkte, Tierbedarfsläden, Baumärkte und andere Geschäfte, die Waren des täglichen Bedarfs anbieten sowie auch Apotheken werden immer geöffnet bleiben! Hamsterkäufe sind also absolut nicht notwendig! (Lesen Sie auch: Sinnvolle Vorräte anlegen) Allerdings sollte man beim Einkauf während der Coronakrise einiges beachten:

Tipps für den Einkauf während der Coronakrise

  • Einkaufszettel schreiben
    Notieren Sie sich alles was Sie einkaufen möchten und sortieren Sie es nach Möglichkeit so wie Sie im Supermarkt laufen. Dann sind Sie schneller mit dem Einkauf fertig und müssen nicht hin und her laufen. (Das geht mit einer digitalen Einkaufsliste ganz einfach!)
  • Allein einkaufen gehen
    Nach Möglichkeit sollte nur eine Person aus dem Haushalt einkaufen gehen. Umso weniger Menschen im Supermarkt, umso weniger potentielle Ansteckungsquellen. Auch kann so der Abstand von 2 m besser eingehalten werden.

  • Eigenen Einkaufskorb mitbringen
    Während der Coronakrise sollten Sie es vermeiden Einkaufskörbe und Einkaufswagen der Discounter zu nehmen. Bringen Sie sich Ihren eigenen Einkaufskorb mit.
  • Nur einmal wöchentlich einkaufen
    Gehen Sie nach Möglichkeit nur einmal in der Woche einkaufen. Greifen Sie zu haltbaren Produkten wie Tiefkühlkost, Aufbackbrötchen etc. Frisches Fleisch kann auch eingefroren und bei Bedarf aufgetaut werden. Einige Obst- und Gemüsesorten halten sich auch 1-2 Wochen im Kühlschrank (z.B. Äpfel, Bananen, Gurken, Tomaten, Zucchini)
  • Nur so viel wie nötig kaufen
    In den letzten Wochen kam es zu wahren Hamsterkäufen. Kunden standen teilweise vor leeren Regalen oder mussten mehrere Supermärkte anfahren, um den Einkauf zu erledigen. Der Einzelhandel versichert immer wieder, dass ausreichend Lebensmittel und Drogerieartikel vorrätig sind. Es gibt aufgrund der großen Nachfrage aber logistische Probleme. Daher sollten Sie wirklich nur so viel einkaufen wie Sie auch wirklich brauchen!
  • Abstand halten!
    Viele Supermärkte weisen schon im Eingangsbereich darauf hin, dass die Kunden einen Abstand von 2 m zueinander halten sollten. Ist es also am Brotregal gerade voll, gehen Sie weiter und schauen später dort nochmal vorbei. Ist jemand gerade an einem Regal an das Sie auch möchten, warten Sie nach Möglichkeit in einem Abstand von 2 m bis der Kunde fertig ist. Auch an der Kasse sollte man auf den Abstand zum Vordermann achten! Denken Sie auch an die Kassiererin! Halten Sie hier ebenfalls Abstand.
  • Greifen Sie gezielt zu!
    Vermeiden Sie es nach Möglichkeit jedes Produkt anzufassen. Greifen Sie am besten gezielt zu. Bei Obst und Gemüse ist das nicht ganz so einfach, aber auch hier sollten Sie darauf achten. Greifen Sie gerade in diesem Bereich zu eingepackten Produkten.
  • Kontaktlos bezahlen
    Viele Supermärkte bitten die Kunden mittlerweile um kontaktloses Bezahlen. Durch Bargeld kann das Coronavirus übertragen werden und auch wenn Sie mit Karte zahlen und den PIN eingeben. Beim kontaktlosen Bezahlen halten Sie die EC- oder Kreditkarte oder auch das Handy bzw. die Smartwatch nur vor das Lesegerät. Tipp: Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank bis zu welchem Betrag die PIN nicht erforderlich ist. Meist funktioniert das für Beträge bis 25 oder 50 Euro. Lesen Sie auch: Bargeldlos bezahlen
  • Hände desinfizieren
    Nachdem Sie die Einkäufe verstaut haben, sollten Sie sich vorsichtshalber einmal die Hände desinfizieren. Entweder mit einem Desinfektionstuch oder mit Handdesinfektionsmittel.
    Tipp: Sollten Sie kein Desinfektionsmittel zur Hand haben, tut es zur Not auch ein Babyfeuchttuch. (Dieses desinfiziert nicht!) In jedem Fall zuhause gründlich die Hände waschen!

Nachbarschaftshilfe gefragt

Haben Sie in Ihrer Nachbarschaft Menschen, die der Risikogruppe angehören (Senioren, Menschen mit Vorerkrankungen) sollten Sie Ihre Hilfe beim Einkaufen während der Coronakrise anbieten. Gerade diese Menschen sollten nun zuhause bleiben. Denken Sie bei der Nachbarschaftshilfe daran alles kontaktlos per Telefon oder E-Mail zu regeln und die Einkäufe nur vor die Tür zu stellen. Lassen Sie sich das Geld überweisen.
Also: Bleiben Sie gesund!

Shoppingtipps

[ Zum Seitenanfang ]