Umfrage: Ausgaben im stationären Handel sinken

Zeitung zum Thema Wirtschaft
Foto: © Zerbor

Der Einzelhandel in Städten und Einkaufscentren hat es nicht leicht. Immer stärker wird der Druck aus dem E-Commerce, immer häufiger kommt es zu Schließungen und immer seltener findet Laufkundschaft ihren Weg in Geschäfte vor Ort. Auch eine Umfrage von mydealz bestätigt das: Verbraucher investieren im Vergleich weniger in den stationären Handel als letztes Jahr, noch aber hat er die Nase vorn.

Verliert der stationäre Handel an Boden?

Im Einzelhandel geben Verbraucher laut Umfrage etwa 262,78 Euro pro Monat aus. Online investieren sie in der gleichen Zeitspanne lediglich 93,83 durchschnittlich. Diese zahlen könnten zunächst positiv stimmen, wichtig ist jedoch eine langfristige Betrachtung und ein Vergleich der Entwicklung. So gaben beispielsweise nur zehn Prozent der 55- bis 64-Jährigen mehr im stationären Handel aus als vergangenes Jahr, 25 Prozent aber haben ihre Ausgaben verringert. In der Umfrage zeigte sich auch, dass vor allem ältere Menschen dem stationären Handel treuer bleiben als jüngere Generationen. Einzelhändler vor Ort dürfen sich jedoch freuen: In allen Altersgruppen gaben Teilnehmer an, mehr Geld offline als online auszugeben.

Komfort bieten, Kunden halten

Dass die Ausgaben einiger Verbraucher im stationären Handel sanken, sollte Einzelhändlern zu denken geben. Der Onlinehandel nämlich schläft nicht und überzeugt Kunden sowie Kundinnen vor allen Dingen mit seinem Komfort-Faktor. Offline-Händler, die hier ihre Hausaufgaben machen und sich mit Website, Bestellmöglichkeiten und weiteren kundenfreundlichen und digitalen Services befassen, halten den Anschluss leichter. Wer jedoch nur beim Altbewährten bleibt, muss mit Abwanderung rechnen. Diese erfolgt dabei nicht zwingend ins Netz, sondern unter Umständen auch zum digitaler denkenden Offline-Konkurrenten.

Übrigens öffnen einige Geschäfte auch am 27.10.2019 zum verkaufsoffenen Sonntag! Zum Beispiel in diesen Städten: