Eier Rückruf im Einzelhandel: Nicht verwenden!

Diese Eier sollte man nicht verwenden:

Frische Eier
Foto: © ExQuisine

In der Vorweihnachtszeit backen die Deutschen gerne Plätzchen. Kaum ein Rezept kommt dabei ohne Ei aus, denn es sorgt für die nötige Bindung des Teiges und kann auch geschmackliche Vorteile mit sich bringen. Eier, die Kunden bei Aldi, Netto, Rewe, Kaufland oder Lidl gekauft haben, sollten nun jedoch genauer betrachtet werden. Ein bestimmter Hersteller nämlich ruft nun eine Charge zurück. Der Grund: Salmonellenbelastung.

Diese Eier sind betroffen

Nicht verwendet werden sollten demnach Eier des Herstellers Eifrisch mit der Nummer 2-DE-035169. Das Haltbarkeitsdatum liegt zwischen dem 19. und dem 24. Dezember. Zu finden waren die Eier in Filialen von Aldi Nord, Lidl (Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen), Netto (Bremen), Rewe (Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg) und Kaufland (Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Brandenburg). Wer Eier gekauft hat, sollte diese auf die entsprechende Nummer prüfen und im Ernstfall entsorgen oder zurück in den Laden bringen. Vom Konsum ist dringend abzuraten, da Salmonellen für schwere Magen-Darm-Erkrankungen sorgen können.

Massentierhaltung als Risikofaktor?

Grundsätzlich kann eine Samonellenbelastung bei Eiern immer vorkommen. Daher ist im Umgang mit diesem Lebensmittel in der Küche stets Vorsicht geboten. Eier aus Massentierhaltung jedoch scheinen häufiger betroffen zu sein, da die Einhaltung von Hygienestandards in großen Ställen erschwert sein kann. Wer sich nun verunsichert fühlt, sollte in seiner Umgebung nach kleinen Einzelhändlern suchen, die regionale Bio-Eier anbieten. Am besten ist es, Eier direkt vom Bauern zu kaufen, sofern dieser auch einen Einblick in seinen Hühnerstall erlaubt.

Erfahren Sie bei uns auch in welchen Bundesländern am 16.12.2018 Verkaufsoffener Sonntag ist:

Foto: © ExQuisine