Nachhaltigkeit: ALDI tritt „United Nations Global Compact“ bei

Zeitung mit Wirtschaftsthemen

Das zunehmende Bewusstsein der Kundschaft für ökologische und nachhaltige Produkte ist auch in der deutschen Einzelhandelsbranche längst bekannt. Nun haben sich Aldi Süd und Nord zu einem wichtigen Schritt entschlossen. Beide Unternehmen traten in den vergangenen Tagen dem United Nations Global Compact, kurz UNGC, bei.

Nachhaltigkeitsrichtlinen nun Teil der Unternehmensphilosophie

Bei UNGC handelt es sich um die international führende Initiative rund um Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein in der Unternehmensführung. Der Beitritt ist daher mehr als nur ein weiteres Prädikat. So verpflichten sich Aldi Süd und Nord dazu, den Prinzipien des UNGC zu folgen. Diese beeinflussen das künftige Handeln der Discounter in ganzen zehn Bereichen. Die Grundpfeiler bilden dabei Arbeit, Umwelt, Menschenrechte als auch Anti-Korruption.

Kein Neuland für Aldi

Mit großen Veränderungen müssen Kunden in der nächsten Zeit jedoch nicht rechnen. So sind sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord längst dabei, ihre Unternehmen auf nachhaltige, faire und umweltbewusste Fundamente zu stellen. Das Engagement in Projekten wie der Initiative Tierwohl, dem Greepeace Detox-Engagement und auch dem Bangladesch Accord unterstreichen dies. Somit handeln beide Unternehmensgruppen längst den Prinzipien des UNGC entsprechend und der Beitritt ist lediglich ein klares Statement, dies auch künftig tun zu wollen. Was dies genau bedeutet, können Kunden in jährlichen Berichten nachlesen.
Lesen Sie auch: Umweltschutz beim Einkaufen

Erfahren Sie bei uns wo am 03.09.2017 verkaufsoffener Sonntag ist!

Foto: © Zerbor