„Mikro-Brands“: Ein Trend im Einzelhandel

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten
(Foto: © Zerbor )

Noch vor einigen Jahren bestimmten ausschließlich die großen Marken das Gesamtbild in Supermärkten. Kunden konnten sich entscheiden, ob sie günstigere Eigenmarken in ihren Einkaufswagen legen, oder Produkte namhafter Unternehmen. Inzwischen aber hat sich das geändert, denn die Vielfalt in Supermarktregalen wächst beinahe täglich. Besonders sogenannte Mikro-Brands befeuern diese Entwicklung – und treiben Großkonzernen Schweißperlen auf die Stirn. Lesen Sie auch: Markenware oder No-Name-Produkt?

Kleine Marken belegen alle Bereiche

Ob Fertiggerichte, Gewürze oder auch Pflegeprodukte: Längst schon steht der Verbraucher im Einzelhandel vor Regalen mit vielfältiger und bunter Füllung. Bekannte Marken sind zwar nach wie vor vertreten, sehen sich jedoch zunehmend bedroht von kleiner Konkurrenz. Mikro-Brands nämlich stammen aus kleinen Unternehmen, die sich auf eine bestimmte Produktkategorie konzentrieren und mit besonders hochwertigen Waren werben. Häufig sind die Produkte sehr individuell gestaltet und sprechen den Verbraucher schon aus diesem Grund an. Der Griff zur bisher unbekannten Salatsauce eines sympathischen Start-Ups fällt immer leichter.

Warum Mikro-Brands eine Bedrohung sein können

Auf den ersten Blick erschließt sich dem Betrachter nicht, warum Großkonzerne sich von Mikro-Brands in die Enge getrieben fühlen sollten. Immerhin verfügen sie häufig über ein breiteres Sortiment sowie deutlich höheres Kapital. Was sie jedoch oftmals nicht können: Kreativität und Sympathie beweisen. Hierauf nämlich haben sich Mikro-Brands spezialisiert. Sie entwickeln Produkte, die es so bislang noch nicht gab und füllen Nischen, die große Hersteller bislang gänzlich ignoriert haben. Der Hang des Verbrauchers, nachhaltiger und gesünder einzukaufen, kommt ihnen zugute, denn Mikro-Brands setzen bevorzugt auf diese Aspekte. Wie sich Supermarktregale in der Zukunft darstellen und ob Großkonzerne schon bald umdenken müssen, bleibt eine spannende Frage. Lesen Sie auch: Umweltschutz beim Einkaufen

Wann ist wieder Verkaufsoffener Sonntag?

Foto: © Zerbor