Lidl baut Metropol-Filialen

Wohnen über dem Supermarkt

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten (Foto: © Zerbor )

Ist es für Einzelhandelsunternehmen auf dem Land recht einfach, freie Plätze für ihre Filialen zu finden, stellen Großstädte sie vor Herausforderungen. Um sich auch in Ballungsgebieten besser positionieren zu können, plant Lidl nun den Bau und die Eröffnung sogenannter Metropol-Filialen. In Frankfurt ist der Anfang bereits gemacht.

Platzsparendes Konzept

Die Metropol-Filialen sollen den individuellen Bedürfnissen des Großstadt-Umfeldes besser gerecht werden. Hierfür hat Lidl ein umfangreiches Konzept entworfen. So parken Kunden dieser Filalen in speziellen Parkhäusern unterhalb des Ladens und erreichen das Geschäft per Rolltreppe. In Frankfurt wird so eine Filiale mit rund 1.700 Quadratmetern Verkaufsfläche und 100 Parkplätzen geschaffen. Individuell ist es außerdem auch möglich, in den Stockwerken über den Markt Wohnungen zu bauen. Das wird in einer zweiten Filiale in Frankfurt der Fall sein, denn hier plant Lidl den Bau von 110 Wohnungen über und neben der 7.700 Quadratmeter großen Verkaufsfläche.

Auch Aldi zieht mit

Supermärkte und Wohnungen miteinander zu kombinieren, scheint ein cleverer Schachzug zu sein. Schließlich lässt sich auf diese Weise auch etwas gegen die Wohnungsnot in Großstädten tun. Dass das Konzept sinnvoll ist, weiß auch Aldi Nord. Das Unternehmen gab schon im Januar bekannt, über 2.000 Mietwohnungen in Berlin errichten zu wollen. Stets direkt verbunden mit dem Wohn-Abteil: Ein Aldi Markt. Ein ähnliches Konzept präsentiert auch Aldi Süd in Tübingen.

Wann ist wieder Verkaufsoffener Sonntag?

Foto: © Zerbor