Frankreich: Nutella-Chaos „par excellence“

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten
(Foto: © Zerbor )

Besonders attraktive Aktionen sorgen im stationären Einzelhandel immer wieder für einen regen Kundenzulauf. Insbesondere dann, wenn beliebte Produkte für einen außergewöhnlich günstigen Preis in den Regalen stehen, gibt es kein Halten mehr. So zu beobachten war dies nun auch bei Intermarché in Frankreich. Im Fokus: Nutella.

Lange Schlangen und hektische Szenen

Schon lange bevor die ersten Intermarché Filialen ihre Pforten öffneten, hatten sich lange Schlangen gebildet. Kunden, die das Nutella-Angebot in Prospekten oder dem Internet gesehen hatten, wollten sich die Ersparnis von rund siebzig Prozent offensichtlich nicht entgehen lassen. Nach der Ladenöffnung dann herrschte pures Chaos. Menschen rannten quer durch die Märkte und versuchten, so viele Gläser mit Nussnougatcreme wie nur möglich an sich zu reißen. Gesittet ging es hierbei keinesfalls zu. Wie Augenzeugen berichten, kam es nicht nur zu Handgreiflichkeiten, sondern es wurden auch Regale umgestoßen.

Nutellas Ruf offenbar nicht beschädigt

Was im ersten Moment kurios und durchaus lustig klingt, verdeutlicht vor allem eines: Auch wenn die Nussnougatcreme wegen des enthaltenen Zuckers und des fragwürdigen Palmöls in den vergangenen Wochen und Monaten in Verruf geraten war, bleibt sie beliebt wie nie. Ob eine starke Reduzierung von Nutella auch in Deutschland eine gute Idee ist, sollten sich Supermarktbesitzer nach diesen Szenen jedoch gründlich überlegen.

Lesen Sie auch:
Ab wann können Kinder allein einkaufen gehen?
Kaufsucht bekämpfen

Wann ist wieder verkaufsoffener Sonntag?

Foto: © Zerbor