Fleisch: Lidl führt „Haltungskompass“ ein

Fleisch vom Discounter soll besser werden

Zeitung mit Verbrauchertipps

Fleisch aus dem Discounter genießt schon seit Jahren einen immer schlechteren Ruf. Widrige Haltungsbedingungen, unter denen Tiere leiden sind vielen Menschen ein Dorn im Auge. Um für mehr Transparenz zu sorgen und über die Haltung der jeweiligen Tierart aufzuklären, führt Lidl ab April 2018 einen Haltungskompass ein, der ganz ähnlich wie die Nummerierung von Eiern funktionieren soll.

Tierhaltung in Stufen

Umfassen wird der Lidl-Haltungskompass insgesamt vier verschiedene Stufen. Je höher die Stufe desto mehr wird für das Wohl des betreffenden Tieres getan. So entspricht Stufe eins des Haltungskompasses den gesetzlichen Vorgaben für Tierhaltung, während Tiere auf Stufe 2 bereits etwas mehr Platz und Beschäftigung genießen. Stufe drei dann steht für Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert werden, mehr Platz im Stall haben und Auslauf bekommen. An der Spitze des Kompass steht dann Stufe vier. Hier handelt es sich um Fleisch, das nach den gesetzlichen Vorgaben für Bio-Fleisch hergestellt wurde.

Verbesserung Stück für Stück

Doch die Einführung des Kompass alleine ist für Lidl offensichtlich nicht genug. So will das Unternehmen außerdem auch sein Angebot anpassen und ab 2019 immer mehr Fleisch anbieten, das mindestens der Stufe zwei entspricht. Auf lange Sicht gesehen soll Stufe eins Fleisch komplett aus den Regalen des Discounters verschwinden. Wie lange das jedoch dauern wird, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie auch:
Wie oft einkaufen?
Den Wochenendeinkauf sorgfältig planen
Sparsam leben

Erfahren Sie bei uns auch wo am 11.02.2018 verkaufsoffener Sonntag ist!

Foto: © Zerbor