Einzelhandel: Das Personal in der Krise

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten
(Foto: © Zerbor )

Seit Beginn des Coronavirus-Ausbruchs in Deutschland und im Zuge der rasanten Ausbreitung wurden immer mehr Einschränkungen des täglichen Lebens vorgenommen. Auch im Einzelhandel müssen Unternehmen sehr unterschiedliche Herausforderungen und teilweise Ladenschließungen hinnehmen. Im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten jedoch hält das Personal weiter die Stellung. Um hierfür zu danken, hat sich eine französische Kette nun Boni ausgedacht.

Tausend Euro als Dankeschön

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einzelhandel sind nicht nur einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, sondern müssen auch mit allerlei Stress zurechtkommen. Besonders in diesen Tagen, in denen sich durch Hamsterkäufe, neue Regeln und limitierte Abgabemengen so mancher Streit entspinnt, hält das Personal die Regale voll. Diskussionen mit der Kundschaft sind dabei keine Seltenheit. Um für diese Leistung danke zu sagen, hat sich die französische Kette „Auchan“ vor Kurzem dazu entschieden, ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen jeweils eine Prämie von rund 1.000 Euro zu zahlen. Lesen Sie auch: Sinnvolle Vorräte anlegen

Klatschen ist nicht genug

Auch in sozialen Netzwerken werden immer mehr Stimmen laut, die nicht nur mehr Respekt und Wertschätzung gegenüber dem Einzelhandelspersonal verlangen. Auch wünschen sie sich, dass sich die Mehrbelastung und das gesteigerte Risiko während der Krise finanziell niederschlagen. Das Wissen um den Wert der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen scheint bei immer mehr Unternehmen anzukommen. Fraglich bleibt, wer von ihnen auf Dankesworte Taten folgen lässt.
Beachten Sie auch diese Tipps beim Einkaufen während der Coronakrise