Einzelhandel: Nach wie vor kein Auslaufmodell

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten (Foto: © Zerbor )

Schon seit Jahren heißt es, der stationäre Einzelhandel könne im Kampf gegen Konkurrenz aus dem World Wide Web nicht dauerhaft bestehen. Dass sich diese Prognose jedoch nicht zu bewahrheiten scheint, ist für Unternehmer eine erfreuliche Nachricht. Auch der HDE spricht in diesem Jahr von solidem Wachstum im Einzelhandel, der zum Teil auch im stationären Bereich zu spüren ist. Was aber macht ihn für den Kunden auch weiterhin attraktiv?

Individuelle Beratung als Entscheidungskriterium

Experten wissen: Um sich langfristig gegen die Online-Konkurrenz durchsetzen zu können, müssen stationäre Einzelhändler ihre Trümpfe nicht nur kennen, sondern auch ausspielen. Wie Tailorit in einer Umfrage herausfand, ist es vor allen Dingen kompetentes Personal, das Kunden weiterhin lieber offline als online shoppen lässt. Unternehmer, die auf schlecht ausgebildetes Personal setzen, verspielen ihren Vorsprung und verlieren Kunden an die Online Konkurrenz. Fühlt sich der Verbraucher im Geschäft allerdings gut beraten, wird er auch weiterhin gerne offline einkaufen gehen. Lesen Sie auch: Beratung vor Ort – Kauf online

Auf die Sparte kommt es an

Indes läuft es nicht für alle stationären Einzelhändler gleich gut. Sobald sie Produkte anbieten, die kaum Beratungsbedarf auf den Plan treten lassen, gewinnt das Internet. Der Kunde will schließlich nicht nur einkaufen, sondern auch sparen. Anders aber sieht das in Branchen aus, bei denen die Produktauswahl erst nach der Beantwortung spezieller Fragen erfolgt. Wer sich technische Geräte kaufen will und im stationären Handel Antworten findet, kauft weniger wahrscheinlich im Netz. Der Einzelhandel muss also zweifellos auf Kompetenz setzen, um weiterhin zukunftsfähig zu bleiben. Lesen Sie auch: Welche Produkte offline kaufen?

Übrigens trägt auch ein Verkaufsoffener Sonntag dazu bei, dass viele Menschen im stationären Einzelhandel kaufen, statt online!
Am 14.10.2018 ist zum Beispiel in diesen Städten geöffnet:

Foto: © Zerbor