Edeka streicht Punica aus dem Sortiment

Zeitung zum Thema Wirtschaft
Foto: © Zerbor

Streitigkeiten sind im Einzelhandel keine Seltenheit. Immer öfter kommt es zu Differenzen zwischen Supermarktketten und Lieferanten, die meist preisliche Ursachen haben. Da zahlreiche Hersteller ihrer Preise in den vergangenen Monaten stark erhöhten, kommt es bei Supermärkten wie Edeka zu einem Umdenken. Jetzt trifft es nach Nestlé, Heinz und Unilever mit Punica auch eine Marke des Unternehmens PepsiCo.

Ausverkauf bei Edeka und Netto

Alle Punica Flaschen, die derzeit noch in den Lagern von Edeka und Netto stehen, sollen in den nächsten Wochen so zügig wie möglich Platz für Alternativen machen. Punica wird aktuell bei beiden Supermarkketten für einen vergünstigten Preis je Flasche angeboten, um den Ausverkauf zu beschleunigen. Zeitgleich wird keine neue Ware nachbestellt. Angst vor leeren Regalen müssen Kunden jedoch nicht haben.

Eigenmarken sollen gestärkt werden

Im Einzelhandel bewegt sich aktuell etwas. Der Trend geht weg von Produkten großer Marken und hin zu Eigenmarken. Auch bei Edeka ist das zu beobachten. So beispielsweise mit „Booster“, einer Marke für Energydrinks, die dem sonst so beliebten Konkurrenten Red Bull Konkurrenz machen sollte. Bei Säften wird Edeka ebenfalls für ein passendes Angebot sorgen, das Kunden die fehlenden Punica Flaschen möglichst schnell vergessen lassen soll. Wie der Preiskampf weitergeht, ist indes unklar. Auch Verbraucherzentralen beschäftigen sich vielerorts mit diesem Thema. Lesen Sie auch: Markenprodukte oder No Name Produkte?

Erfahren Sie bei uns auch wo am 07.04.2019 Verkaufsoffener Sonntag ist! Zum Beispiel in diesen Städten: