Claire’s: Insolvenzantrag in den USA

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten (Foto: © Zerbor )

Die Einzelhandelskette Claire’s muss sich in diesen Tagen mit großen finanziellen Problemen befassen. Das Konzept des Unternehmens scheint attraktiv, kann sich jedoch gegen die starke Konkurrenz aus dem World Wide Web nicht mehr behaupten. Mit Accessoires, Beauty-Produkten und mehr lassen sich zwar weiterhin Kunden anziehen, jedoch nicht im gewünschten Maße. Daher zieht die Kette nun Konsequenzen. (Besuchen Sie doch mal die Modegeschäfte in Deutschland)

Kein Geld mehr da

Die Schulden in Höhe von knapp 1,9 Milliarden Euro wiegen schwer. So schwer, dass Claire’s vor Kurzem in den USA Gläubigerschutz beantragen musste. Es gilt nun, die ausstehenden Verbindlichkeiten in den kommenden Jahren zu senken. Das Mittel: Die „Chapter 11“ Insolvenz. Ein wenig Hilfe erhält das Unternehmen von verschiedenen Investoren, muss sich jedoch von Filialen trennen. Ob eine Rettung noch möglich ist, wird erst die Zukunft zeigen.

Deutschland ist nicht betroffen

Die Kette Claire’s agiert nicht nur in den USA, sondern auch in rund 45 weiteren Ländern. Wer nun fürchtet, künftig nicht mehr in den bunt gefüllten Filialen stöbern zu können, darf sich entspannt zurücklehnen. So gilt der Insolvenzantrag des Unternehmens nur für die US-Filialen, nicht aber für den Rest der Welt. Bis auf Weiteres also werden die Claire’s Läden in Deutschland erhalten bleiben. Ob das auch langfristig funktioniert, wird die Zeit zeigen.

Lesen Sie auch: Kaufsucht bekämpfen

Foto: © Zerbor