Immer wieder Diskussion um verkaufsoffene Sonntage

Streit um Sonntagsshopping

Diskussion um verkaufsoffene Sonntage

Es gibt wenige Themen, die über Monate hinweg so heiß diskutiert werden wie die sonntäglichen Öffnungen im Einzelhandel. Während sich viele Händler und auch Kunden mehr verkaufsoffene Sonntage wünschen, sehen wiederum andere keinen Sinn in der zusätzlichen Öffnungszeit. Näher mit der Thematik befasst hat sich nun auch eine Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“.

Händler sollten entscheiden dürfen

Wie die Umfrage zeigte, sehen rund 61 Prozent der Teilnehmer in individuellen Entscheidungen eine mögliche Lösung. Händler sollten selbst wählen können, ob ihre Geschäfte auch an Sonntagen geöffnet werden. Auch die beiden Einzelhandelsriesen Kaufhof und Karstadt sprechen sich für dieses Vorgehen aus und wenden sich mit der Initiative „Selbstbestimmter Sonntag“ an die Öffentlichkeit. Wenngleich beide Unternehmen mit ihrer Meinung nicht alleine dastehen, gibt es dennoch andere, die sonntägliches Öffnen nicht für sinnvoll halten.

Zu hohe Erwartungen wären falsch

Sowohl Rossmann als auch Hornbach sehen die Situation etwas anders als Karstadt und Kaufhof. Beide Unternehmen sehen kaum eine Notwendigkeit für noch mehr verkaufsoffene Sonntage und warnen davor, zu große Hoffnungen mit den zusätzlichen Verkaufstagen zu verbinden. So könnten verkaufsoffene Sonntage nicht dauerhaft für mehr Umsatz oder steigende Attraktivität sorgen. Dies liegt vor allem daran, dass bei einer Steigerung der Frequenz ein gewisser Event-Charakter verloren gehen könnte. Ohne den Reiz des Besonderen dürften auch Kunden am Sonntag wieder ihr gemütliches Zuhause bevorzugen.

Wer dennoch Lust auf Sonntagsshopping hat, erfährt bei uns natürlich wo am 25.06.2017 verkaufsoffener Sonntag ist!

Foto: © DOC RABE Media