Zusammenarbeit von EDEKA und Budnikowsky startet

Zeitung zum Thema Wirtschaft

Der deutsche Einzelhandel hat es nicht nur im Angesicht der zunehmenden Abwanderung seiner Kundschaft hin zum Online-Shopping immer schwerer. Auch die Konkurrenz untereinander stellt so manch kleinen Wettbewerber vor große Hürden. Damit diese nicht zu einem existenzbedrohenden Problem werden, entscheiden sich viele Unternehmer zu Zusammenschlüssen. So auch Budnikowsky, eine Drogeriekette aus Hamburg. Wie nun öffentlich wurde, machen der Einzelhandelsriese EDEKA und die kleine Kette künftig gemeinsame Sache.

Details rund um die Kooperation

Budnikowsky und EDEKA werden in Zukunft vor allem im Bereich des Warengeschäftes zusammen arbeiten. Dies bedeutet, dass beide Unternehme künftig Einfluss auf Konditionen in Bezug auf Einkaufspreise und die Bildung eines größeren Know-How nehmen können. Für EDEKA ist die Zusammenarbeit mit Budnikowsky dabei durchaus interessant, denn trotz seines bisherigen und umfangreichen Angebotes fehlt es den Filialen des Unternehmens nicht selten an gut ausgestatteten Drogerie-Abteilungen. Hier sollen die Budnikowsky Produkte künftig Abhilfe schaffen.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Auch wenn sich EDEKA und Budnikowsky bereits über die gemeinsame Zukunft einigen konnten, sind noch nicht alle Hürden beseitigt. So muss auch das Bundeskartellamt das gemeinsame Vorhaben der Unternehmen überprüfen und sein Einverständnis geben. Erst wenn auch von offizieller Seite nichts mehr gegen die Kooperation spricht, darf Budnikowsky seine Produkte in den EDEKA Regalen anbieten. An den bisherigen Budnikowsky Filialen soll sich indes nichts ändern. Dass sie weiterhin in ihrer gewohnten Form bestehen bleiben, ist den Verantwortlichen besonders wichtig.

Erfahren Sie hier wo am 05.03.2017 verkaufsoffener Sonntag ist

Foto: © Zerbor