Neue Ausbildungsordnung für angehende Einzelhandelskaufleute

Kassiererin schaut Kunden freundlich an

Das Berufsbild des Einzelhandelskaufmannes oder der Einzelhandelskauffrau ist schon seit Jahrzehnten beliebt. Nach dem Schulabschluss verspricht die knapp drei Jahre andauernde Ausbildung gute Chancen, in der Branche Fuß fassen und dauerhaft beschäftigt bleiben zu können. Die Veränderungen, denen der Einzelhandel in den vergangenen Jahren unterliegt, lassen jedoch auch die Inhalte der Ausbildung inzwischen weniger zeitgemäß erscheinen. Daher präsentieren die Verantwortlichen nun eine neue Ausbildungsordnung, die Auszubildenden verbesserte Chancen bieten soll.

Online oder Offline?

Ab August haben Lehrlinge die Wahl, welchen Weg sie einschlagen möchten. Wie die Bundesagentur für Arbeit berichtet, wird es Auszubildenden im Einzelhandel dann möglich sein, auch den Online-Bereich näher kennenzulernen und sich auf den Onlinehandel zu fokussieren. Im Rahmen dieser sogenannten Wahlqualifikation soll es dann möglich werden, das Berufsbild zukunftsfähiger zu gestalten und die kommenden Herausforderungen der Branche aufzugreifen.

Eine Chance für den Einzelhandel

Immer mehr Einzelhandelsbetriebe erkennen, dass der Offline-Handel alleine nicht ausreicht, um erfolgreich zu bleiben. Der Weg in das Internet mit Shops, Sozialen Netzwerken und moderner Technik in Filialen stellt die bisherigen Einzelhandelskaufleute jedoch vor große Hürden, die bislang nur durch Weiterbildung überwunden werden konnten. Mit dem Abschluss der neuen Ausbildung nach zwei Prüfungen könnte die nächste Generation dann mit Know-How punkten.

Lesen Sie auch: Umweltschutz beim Einkaufen

Foto: © industrieblick