Mobiles Bezahlen: Die Deutschen scheinen skeptisch

Bezahlen per Handy in Deutschland eher unbeliebt

Kasse im Supermarkt
Foto: © industrieblick

Das bargeldlose Zahlen ist in Deutschland längst angekommen. In Supermärkten und anderen Einzelhandelsgeschäften gehört das Kartenlesegerät zur Grundausstattung. Wer kein Bargeld dabei hat, muss nur noch die Karte in das Gerät stecken oder ran halten und kann seine Rechnung binnen Sekunden begleichen. (Einkauf mit Kreditkarte) Möglich sein soll das jedoch auch mit dem Smartphone. Die neue Technologie allerdings kommt nur schleppend in Fahrt.

Unsicherheit und Bedenken

In anderen Ländern ist das Bezahlen mit dem Smartphone bereits Normalität. Die Niederlande beispielsweise haben die Technologie für sich entdeckt und nutzen sie in immer stärkerem Ausmaß. In Deutschland aber zeigen sich Einzelhandel und Kundschaft eher zurückhaltend, wenn es um die Smartphone-Bezahlung geht. Warum das so ist, lässt sich nur erahnen. So dürfte es auch daran liegen, dass mit der neuen Technik gewisse Zweifel an deren Sicherheit aufkommen. Viele Kunden vertrauen daher auch weiterhin lieber auf ihre EC-Karte, da sich diese in den vergangenen Jahren bewährt hat. Lesen Sie auch: Bezahlen per Handy

Ist die neue Option wirklich nötig?

Hinzu kommt die Frage nach der tatsächlichen Sinnhaftigkeit einer mobilen Zahlung. Seinen Geldbeutel hat der Verbraucher ohnehin immer dabei, wenn er zum Einkaufen geht. Der Griff zu Altbewährtem liegt daher näher als das Ausprobieren neuer Technologien. Ändern könnte sich das in der Zukunft jedoch dann, wenn sich kassenlose Supermärkte häufen und die Verwendung eines Smartphones beim Einkaufen ohnehin notwendig machen. Ob sich die deutschen Verbraucher dann auch an das mobile Zahlen heranwagen, bleibt jedoch fraglich.

Vorteile des mobilen Bezahlen

Obwohl der Vorteil auf der Hand liegt: Beim Bezahlen per Handy oder kontaktlosem Zahlen mit der Kreditkarte braucht man kein Bargeld mehr. Man muss nicht vor dem Einkauf überlegen wieviel Geld noch im Portemonaie ist und evtl. zur Bank gehen. Auch sammelt sich das Kleingeld schnell im Geldbeutel und ist einfach nur schwer. Auch hat man beim mobilen Bezahlen schnell eine Übersicht der getätigten Zahlungen bei der Bank bzw. dem Kreditkartenunternehmen. Das spart auch das lästige Bon aufheben und ins Haushaltsbuch eintragen.

Übrigens ist am 16.12.2018 (3. Advent) in einigen Städten Verkaufsoffener Sonntag! Zum Beispiel hier:

Foto: © industrieblick