Ressourcen schonen: Elektro-LKW beliefert Einzelhandel

Zeitung mit Wirtschaftsnachrichten (Foto: © Zerbor )

Schluss mit Plastiktüten an der Kasse, kein Plastik mehr in Obst- und Gemüseabteilungen sowie das Spenden überschüssiger Lebensmittel sind Wege, die viele Einzelhändler bereits gehen, um Ressourcen zu schonen. Was dabei jedoch oft vergessen wird, sind die Transportwege. In Berlin aber findet nun ein Test statt, bei dem Supermärkte nicht auf konventionelle Weise beliefert werden. (Lesen Sie auch: Einkaufsmöglichkeiten in Berlin)

Elektrofahrzeuge als Zukunftsoption?

Erst vor wenigen Tagen startete die rund einjährige Testphase, während der ein elektrisch betriebener 25-Tonner Supermärkte in Berlin beliefern wird. In Freienbrink liegt das Lager, in dem der LKW beladen wird. Die Testphase soll zeigen, inwiefern der Elektro-LKW eine tatsächliche Alternative zu Diesel-Fahrzeugen darstellen kann. Ist die Batterie des LKW vollständig geladen, kann er rund 200 Kilometer fahren. Für den Einzelhandel und für umweltbewusste Verbraucher wäre die Umstellung ein bedeutender Schritt.

CO2-Ausstoß den Kampf ansagen

Diesel LKW sind nach wie vor üblich, wenn es um die Belieferung des Einzelhandels in ganz Deutschland geht. Dass ein solches Fahrzeug in nur wenigen Tagen tausende Kilometer zurücklegt und dabei für hohe CO2-Emissionen sorgt, liegt auf der Hand. Um den ökologischen Fußabdruck des Einzelhandels und zahlreicher Produkte zu senken, könnte der Umstieg auf rein elektrisch betriebene Lastkraftwagen sinnvoll sein. Aktuell jedoch müssen die Verantwortlichen herausfinden, wie alltagstauglich elektrisch betriebene Fahrzeuge bereits jetzt sind.

Übrigens ist am Sonntag, den 04.11.2018 in vielen Bundesländern Verkaufsoffener Sonntag:

Foto: © Zerbor