Digitalisierung im Einzelhandel: Keine genauen Vorstellungen

IT Nachrichten
(Foto: © Zerbor)

In nahezu allen Lebensbereichen greift die Digitalisierung um sich. Längst ist der Mensch auf zahlreiche Helferlein, Funktionen und Gadgets angewiesen. Im Einzelhandel wiederum scheint die Bewegung eher langsam anzukommen. Hierauf weisen zumindest die Angaben der Teilnehmer einer Bitkom Umfrage hin. Wie Digitalisierung genau aussehen soll, bleibt indes unklar.

Der Kunde wünscht sich mehr digitale Optionen

Auf die Frage hin, ob der Einzelhandel mehr Digitalisierung bieten sollte, antworteten mehr als siebzig Prozent der Umfrageteilnehmer mit „ja“. Dementsprechend scheint es tatsächlich einen Bedarf für zusätzliche digitale Optionen zu geben. Der Einzelhandel tut sich indes schwer, denn im Hinblick auf konkrete Maßnahmen herrscht wenig Klarheit. Ob Smartphone- oder Online-Services den Kunden glücklicher machen, weiß niemand so recht. Auch hier hat Bitkom versucht, etwas mehr Klarheit zu schaffen. Lesen Sie auch: Wie das Handy beim Einkauf helfen kann

Die Ausgestaltung: Hier herrscht Uneinigkeit

Eine konkrete Richtung wurde allerdings nicht gefunden, denn die Angaben der Umfrageteilnehmer waren sehr unterschiedlich. Ein bestimmter digitaler Service konnte sich nicht klar durchsetzen. So sprachen sich vierzig Prozent der Teilnehmer für kostenfreies W-Lan aus, 37 Prozent für digitale Bonusprogramme und 35 beziehungsweise 30 Prozent für über das Smartphone verfügbare Informationen zur Produktverfügbarkeit und zu Sonderangeboten. Noch weniger attraktiv erschienen Optionen wie der Einkauf mit Hilfe von VR-Technologie oder auch das Bezahlen per Handy. Der Einzelhandel tappt also weiter im Dunkeln, macht mit kostenfreiem W-Lan aber sicherlich nichts falsch.

Erfahren Sie bei uns auch wo am 16.02.2020 Verkaufsoffener Sonntag ist! Zum Beispiel in diesen Bundesländern: