Aldi Süd trennt sich von Backwaren-Zulieferer

Zeitung zum Thema Wirtschaft
Foto: © Zerbor

Unzuverlässigkeit soll der Grund dafür sein, dass sich Aldi Süd nun von den Gersthofener Backbetrieben trennt. Für das Unternehmen scheint sich eine Zusammenarbeit nicht zu lohnen. Für die Gersthofener Backbetriebe jedoch ist das alles andere als ein kleines Problem. Schon jetzt steht fest: Dieses Vertragsende bedeutet das Aus.

Schließung der Großbäckerei

Zu sehr verlassen scheinen sich die Gersthofener Backbetriebe auf den Fortbestand der Zusammenarbeit mit Aldi Süd. Nun steht das Unternehmen nicht nur vor einer Krise, sondern wird seine Pforten gänzlich schließen. Betroffen von diesem Schicksal sind ganze 500 Mitarbeiter, die nun arbeitslos werden. Über die konkreten Hintergründe der Trennung herrscht bislang Schweigen. Es scheint jedoch nicht alleine an Unzuverlässigkeit gelegen zu haben, sondern auch an unverhältnismäßigen Preiserhöhungen. Offensichtlich konnten beide Unternehmen nicht zu einer gemeinsamen Lösung kommen, weswegen nun das Ende eingeläutet wurde.

Dezembergehälter in Gefahr?

Wie in Medienberichten laut wurde, soll sogar fraglich sein, ob die Mitarbeiter der Gersthofener Backbetriebe in diesem Dezember noch ihr Gehalt bekommen werden. Die Verantwortlichen aber wehren sich gegen diese Vermutung und betonen, dass es ein Treuhandkonto für die Zahlung aller Löhne geben werde. Wer Aldi Süd künftig mit Backwaren beliefern könnte, steht bislang nicht fest. Eine Lösung aber dürfte sich schnell finden lassen.
Lesen Sie auch: Weihnachtseinkäufe stressfrei erledigen

Übrigens ist am 23.12.2018 (4. Advent) in einigen Bundesländern Verkaufsoffener Sonntag:

Foto: © Zerbor