Aldi führt Frischfleisch-Kennzeichnung ein

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

Woher das Fleisch aus der Kühltheke stammt, ist auch heute noch oft ein Rätsel. Verbraucher jedoch wünschen sich schon längst mehr Transparenz, denn ihr Wunsch nach weniger Tierleid und mehr artgerechter Haltung wird immer stärker. Wer künftig bei Aldi Fleisch kauft, findet dort ein neues Kennzeichnungs-System für Frischfleisch.

Haltungsbedingungen nach Stufen

Vier Stufen umfasst das Kennzeichnungs-System von Aldi seit dem ersten August. Fleisch der Stufe eins stammt aus konventioneller Stallhaltung. Bei Stufe zwei handelt es sich um Fleisch aus „Stallhaltung Plus“, bei den den Tieren etwas mehr Platz und Beschäftigungs-Material zur Verfügung stehen. Stufe drei dann nennt sich „Außenklima“. Hier können Tiere auch einen Außenklimabereich nutzen, was für weniger Stress bei der Haltung sorgt. Die höchste Stufe mit der Nummer vier wird für Fleisch aus Bio-Haltung verwendet, das nach den aktuell gültigen Bio-Gesetzen entsteht.

Kritik: Zu wenig Fleisch mit höherer Kennzeichnung

Grundsätzlich verfolgt das neue Aldi System ein sinnvolles Ziel. Der Verbraucher soll dazu in der Lage sein, Kaufentscheidungen bewusster zu treffen und dabei das Tierwohl im Auge zu behalten. Die Verbraucherzentralen jedoch kritisieren die Umsetzung dieser Systeme. Oft nämlich wird das Fleisch nämlich gekennzeichnet, es findet sich jedoch hauptsächlich solches mit Stufe eins oder Stufe zwei in den Regalen. An Auswahlmöglichkeiten mangelt es also weiterhin. Hier müssen Einzelhändler also nacharbeiten und ein ausgeglicheneres Angebot anstreben.

Weitere Tipps zum Einkaufen:

Erfahren Sie bei uns auch wo am 12.08.2018 Verkaufsoffener Sonntag ist!