Wearable Love: H&M präsentiert digitale Mode

Junge modisch gekleidete Menschen
Beispielfoto: © kiuikson

Die Digitalisierung macht auch vor der Modebranche nicht Halt. Längst ist es möglich, Kleidung mit blinkenden und interaktiven Elementen zu erwerben. H&M hat sich nun auf die besonderen Bedürfnisse des Menschen in Zeiten des Social Distancings konzentriert. Mit „Wearable Love“ präsentiert der Kleidungshersteller eine Kollektion, die Körperkontakt simulieren kann.

Berühren ohne Körperkontakt

Das erste Kleidungsstück der Wearable Love Kollektion ist eine Jeansjacke. Sie hat H&M LAB Deutschland gemeinsam mit dem Startup Boltware aus Berlin entwickelt. Die Jacke ist mit Sensoren und taktilen Details ausgestattet. Diese lassen sich über eine passende App ansteuern und simulieren eine Umarmung. Hierdurch wollen die Entwickler Menschen in Zeiten der Corona Pandemie die Möglichkeit geben, sich ohne echten Körperkontakt spürbar zu berühren. Und so kann das Handy beim Einkauf helfen

Verbraucher können mitgestalten

Derzeit ist noch nicht abschließend geklärt, wo und wie die Jeansjacke verfügbar sein wird. H&M hat eine spezielle Website eingerichtet, auf der sich Interessierte genauer informieren und ihre Kaufabsicht kommunizieren können. Auch bietet der Hersteller über die H&M LAB Website die Möglichkeit, die Kollektion aktiv mitzugestalten. Inwiefern die Kollektion fortgesetzt wird und in welchem Ausmaß sie ihren Weg in die H&M Filialen finden wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall aber beweist H&M, dass auch die Modebranche zu großen Innovationen fähig ist.
Erfahren Sie bei uns auch wo am 09.08.2020 Verkaufsoffener Sonntag ist!