Virtual Reality auch für den Einzelhandel interessant?

Zeitung mit IT-News

„Virtual Reality“ ist – wenn man Technikaffinen glaubt – der neueste Stern am digitalen Himmel. Was für viele vor allem im Bereich des Gaming interessant zu sein scheint, könnte für den Einzelhandel ein Schritt weiter in Richtung Digitalisierung bedeuten. So bietet Facebook Einzelhändlern die Möglichkeit, ganz besondere Rundtouren durch ihre Geschäfte zu ermöglichen.

360 Grad mit virtueller Brille

Viele Kunden von heute schätzen es, wenn sie schon vor dem Gang in ein stationäres Geschäft so viele Informationen wie nur möglich erhalten. Über das Internet lassen sich schon jetzt einfache Eckdaten wie Öffnungszeiten, Sortiment, Sonderaktionen und auch die passende Adresse leicht hinterlegen. Eine virtuelle Tour durch die Räumlichkeiten eines Einzelhandelsgeschäftes gab es bisher jedoch noch nie. Das hatte sich eigentlich ändern sollen, denn Facebook arbeitet bereits seit zwei Jahren an 360 Grad Videos, bei denen Kunden dank einer Virtual Reality Brille einen Rundgang durch den Laden erleben können.

Noch ist die Technik zu teuer

Im Grunde jedoch kann sich auch eine spannende Technologie nur dann als wirklich gewinnbringend erweisen, wenn sie sich im Alltag des Kunden auch tatsächlich einsetzen lässt. Dass Virtual Reality Brillen aktuell noch zu vergleichsweise hohen Preisen erhältlich sind, lässt viele Verbraucher zögern. Kein Wunder also, dass auch die 360 Grad Rundgänge eher verhalten anlaufen. Dennoch lohnt sich die Auseinandersetzung mit dieser Option, denn sobald die Brillen etwas erschwinglicher werden, dürfte die Zielgruppe stark anschwellen.

Auch noch neu, aber schon etwas weiter verbreitet, ist das Bezahlen per Handy.

Erfahren Sie bei uns auch wo am 22.10.2017 verkaufsoffener Sonntag ist.

Foto: © Zerbor