„Die Via“ in Esslingen: Bau verzögert sich

Bau einer Einkaufspassage in Esslingen

Menschen in einer Einkaufspassage

Die geplante Einkaufspassage „Die Via“ hält Esslingens Bevölkerung schon länger in Atem. Was viele dabei wundert: Eigentlich hätte der Beginn des Baus schon längst eingeläutet sein sollen. Statt mit emsigen Bauarbeitern und einer Baugrube zeigt sich der Karstadt-Parkplatz noch immer in altem Gewand. Vom Untergang des Projekts sprechen die Verantwortlichen jedoch nicht.

Noch ist der Bau nicht vollends genehmigt

Wie der Investor Alteris Capiral Partners und der Projektkoordinator Imallinvest Europe bekanntgaben, verzögert sich der Baubeginn für die neue Passage tatsächlich. Die anvisierte Eröffnung des Baus im späten Herbst 2019 jedoch soll sich hierdurch nicht ändern. Das Problem aktuell ist das Fehlen einer vollständigen Baugenehmigung für das Projekt. Wie die Verantwortlichen berichten, müssen noch kleinere Detailfragen beantwortet werden.

Das dürfte, den Projektleitern zufolge, jedoch kaum länger dauern als einige Tage. Vor dem Ausheben der Baugrube müssen dann erst einmal geschützte Anbauten behandelt und untersucht werden, ob sich unter der Erdoberfläche archäologisch wertvolle Funde befinden. Erst im Anschluss an diese Vorbereitungsarbeiten wird mit dem großangelegten Aushub begonnen.

Der Parkplatz bleibt zunächst bestehen

Dass die Verantwortlichen während der nun folgenden Wartezeit einige andere Aufgaben erledigen können, sorgt für die geplante Einhaltung des Eröffnungsdatums. Für die Besucher der Esslinger Innenstadt ist die Verzögerung indessen vorteilhaft. So bleibt der eigentlich verplante Karstadt-Parkplatz für das Weihnachtsgeschäft 2017 noch einmal erhalten. 2019 dann soll es hier ganz anders aussehen. Nicht nur „Die Via“ wird die Esslinger Innenstadt verschönern, sondern auch der Umbau der festen Größe Karstadt.

Schon geöffnet hat aber nun das Loom in Bielefeld. Erst vor einigen Wochen wurde das Einkaufscenter eröffnet.

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Was tun bei Taschendiebstahl?

Beispielfoto: © Christian Müller