SSV: Hier lohnt sich Zuschlagen besonders

Tipps für den Sommerschlussverkauf 2018

Sommerschlussverkauf (Foto: © Style-Photography)

Schon seit einigen Wochen locken Einzelhändler Kunden mit besonderen Rabattaktionen in ihre Läden. Der Sommerschlussverkauf, den es in seiner traditionellen Form eigentlich gar nicht mehr gibt, soll dabei helfen, volle Regale zu leeren und Platz für die kommende Herbst- und Wintersaison zu schaffen. Nicht alles, was nun günstig ist, sollte jedoch gekauft werden. Bei einigen Dingen aber ergibt die Schnäppchenjagd durchaus Sinn.

Kaufen für den nächsten Sommer

Alles, was nun in den Läden reduziert wird, kann auch in der kommenden Sommersaison noch einen Zweck erfüllen. Sommerkleider beispielsweise, Bikinis oder auch Sonnenhüte lassen sich problemlos im Kleiderschrank aufbewahren und warten hier auf den nächsten Sommer. Manche Kleidungsstücke wie dünne Jacken, Pullover und Kleider können sogar im Herbst getragen werden. Mit etwas Kombinationsgeschick nämlich wird das Sommerkleid schnell zum warmen Outfit. (Tipps zum Kleidung offline kaufen) Auch sinnvoll ist es, nun Gartenmöbel, Wachstuch-Tischdecken, Luftmatratzen oder andere Sommer-Accessoires zu kaufen. Voraussetzung hierfür ist, dass es einen Ort gibt, an dem alle Waren ein knappes Jahr lang problemlos gelagert werden können.

Was besser im Geschäft bleiben sollte

Es gibt nicht viel, das nicht schon jetzt für kommendes Jahr gekauft werden kann. Einige Waren jedoch eignen sich trotz günstiger Preise nicht für eine lange Aufbewahrung. Das gilt beispielsweise für bestimmte Kleidung. Umstands- oder Kindermode für das nächste Jahr zu kaufen, ist kaum sinnvoll. Immerhin ist die Schwangerschaft nächstes Jahr vorüber und das kindliche Wachstum lässt sich nur schwer abschätzen. Passen die gekauften Kleidungsstücke oder Schuhe dann doch nicht, war die SSV-Investition trotz Schnäppchencharakter eine Fehlentscheidung.

Wann ist wieder Verkaufsoffener Sonntag?

Foto: © Style-Photography