Sinnvolle Vorräte für die Coronakrise

Shopping für den Ernstfall: Eine Hilfestellung

Kasse im Supermarkt
Foto: © industrieblick

Die Coronakrise für Deutschland veranschaulicht, dass Vorsorge durchaus ihre Daseinsberechtigung hat. Vielen Menschen wurde angesichts der sich schnell verschärfenden Lage klar, wie wenig sie auf Maßnahmen wie Ausgangssperren oder Quarantäne sowie den Krisenfall im Allgemeinen vorbereitet sind. Eine Liste des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt auf, worauf Bürger künftig achten sollten, wenn sie Vorräte kaufen.

Nicht nur Essen ist wichtig

Bei der Vorsorge für einen Ernstfall ist es wichtig, so zu planen, dass die eigene Familie für einige Zeit ohne Einkaufsmöglichkeiten und Kontakt zur Außenwelt überleben kann. Das BBK rät hierbei dazu, für jedes Familienmitglied rund 14 Liter Flüssigkeit je Woche zu bevorraten. Empfohlen werden hier Wasser, Saft und weitere Getränke mit guter Lagerfähigkeit. Bei Säften lohnt sich ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum, denn gelegentlich laufen diese doch schneller ab als gedacht. Ist der Flüssigkeitsvorrat angelegt, sollten weitere Dinge gekauft werden.

Nahrung und Medikamente rechtzeitig besorgen

Wie das BBK empfiehlt, sollten Familien nur solche Lebensmittel bevorraten, die sonst auch auf dem Tisch stehen. Eine Abweichung von den Gewohnheiten könnte im Zweifelsfall für Schwierigkeiten bei der Versorgung führen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die gelagerten Lebensmittel möglichst auch ohne Kühlung haltbar bleiben. Spätestens bei einem Stromausfall ist dies besonders wichtig. Nicht vergessen werden sollte beim Shopping für den Notvorrat auch Futter für die Haustiere und gegebenenfalls benötigte Spezialnahrung. Wer Medikamente einnehmen muss, sollte diese in ausreichender Menge und in Absprache mit dem behandelnden Arzt bevorraten. Gerade in Zeiten globaler Krisen sind Lieferengpässe bei Medikamenten keine Seltenheit.

Notieren Sie sich benötigte Produkte immer gleich auf einer digitalen Einkaufsliste und gehen Sie nach Möglichkeit nur einmal in der Woche einkaufen.