Shoppen in der Zukunft: Experten wagen Prognose

Frauen beim Einkaufen

Dass Einkaufen schon jetzt nicht mehr das gleiche Erlebnis ist wie noch vor einigen Jahren, liegt auf der Hand. Experten aber sind sich sicher: Auch in der Zukunft wird sich viel tun für Einzelhändler und ihre Kundschaft. In der Abhandlung „Shopper Behaviour 2025 – das Einkaufsverhalten der Zukunft“ beschäftigen sich PwC, das Rheingold Institut und GSI Germany mit Shopping im Jahre 2025.

Technologie rückt in den Fokus

Einkaufen, so die Experten, wird im Jahre 2025 sehr viel schneller und flexibler ermöglicht. Anwendungen, die sich intuitiv bedienen lassen und individuelle Assistenz-Systeme sorgen für größtmögliche Personalisierung von Shopping-Erlebnissen. Auch im Offline-Bereich wird sich das zeigen, wenngleich digitales Rund-um-die-Uhr-Shopping einen immer höheren Stellenwert einnehmen könnte. Das wird vor allem daran liegen, dass sich Bezahlsysteme vereinfachen (z.B. Bezahlen per Handy) und auch die Bestelloptionen immer vielfältiger werden. Experten sprechen davon, dass Einkäufe aus dem Cockpit des selbstfahrenden PKW keine Vision mehr sein werden.

Kundenwünsche werden wichtiger

Zeitgleich ist die Rede von stark steigenden Kundenansprüchen. Der Verbraucher wird seine Optionen im Jahre 2025 sehr genau kennen und zu nutzen wissen. Das wiederum dürfte Einzelhandels-Unternehmen vor große Herausforderungen stellen, denn die Digitalisierung wird sich auf den Wettbewerb auswirken. Je komplexer die digitale Umgebung ausfällt, desto bessere Chancen haben Unternehmen, die ihren Kunden bestmöglichen Orientierung, Sicherheit und Individualität bieten. Wer das kann und zeitgleich mit attraktiven Preisen lockt, dürfte auch in sieben Jahren noch bestehen können.

Erfahren Sie bei uns auch wo am 15.07.2018 verkaufsoffener Sonntag ist:

Symbolbild: © Robert Kneschke