Hamburg: Startschuss im südlichen Überseequartier gefallen

In Hamburg wird ein neues Einkaufscenter gebaut

Neues aus Hamburg

Kaum ein Projekt hält Hamburg derzeit so sehr in Atem wie die Gestaltung des südlichen Überseequartiers. Am vergangenen Dienstag war es soweit: Der erste Spatenstich für umfangreiche Bauarbeiten wurde getätigt. Olaf Scholz, aktueller Bürgermeister der Hansestadt und Christophe Cuvillier, Vorstandsvorsitzender des französischen Unternehmens zeigten sich hocherfreut über den Beginn einer neuen Ära.

Was in Hamburg entsteht

Nicht nur der Einzelhandel steht am südlichen Überseequartier im Fokus. Die insgesamt 977 Millionen Euro, die das Immobilienunternehmen aus Frankreich investieren will, fließen in das größte Einkaufszentrum Hamburgs. Für den Einzelhandel stehen nach der Fertigstellung dann rund 80.500 Quadratmeter mit insgesamt 200 freien Ladenflächen bereit. Um der Kundschaft mehr als nur ein Shoppingerlebnis bieten zu können, entstehen auf 8.000 weiteren Quadratmetern sowohl ein Kino als auch Flächen für Gastronomiebetriebe. (Einkaufscentren in Hamburg)

Wohnen und Arbeiten im Überseequartier

Mit Kino, Shopping-Center und Restaurants ist das Angebot des südlichen Überseequartiers jedoch längst nicht komplett. So planen die Verantwortlichen außerdem die Integration von Wohnungen, Büroflächen und ganzen drei Hotels. Außerdem soll ein Kreuzfahrtterminal gebaut werden. Allein angesichts dieses breiten Portfolios dürften die Einzelhändler vor Ort keinen Kundenmangel erleiden. Etwas Geduld ist dennoch gefragt. Erst 2018 wird die Hochbauphase des Projektes eingeleitet, die im Jahr 2021 ihren Abschluss finden soll. Mehr zum Thema Einkaufen in Hamburg

Foto: © JiSign