Gutscheine einlösen: Warum das zwischen den Jahren keine gute Idee ist

Geschenkgutscheine nach Weihnachten einlösen

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

An den Weihnachtstagen liegen unter dem Baum in vielen Wohnzimmern nicht nur Waren, sondern auch Gutscheine. Die kleinen Kärtchen und Zettel kann der Beschenkte dann so einlösen, wie es ihm gefällt. Was den Schenkenden entlastet, kann für sein Gegenüber jedoch in Stress ausarten. Das aber gilt nur, wenn die Gutscheine direkt nach dem Fest eingelöst werden.

Volle Filialen, gestresste Kunden

Zwischen den Jahren finden zahlreiche Menschen ihren Weg in Shoppingcenter und Fußgängerzonen, um sich von nicht gewollten Geschenken zu trennen. Oft nämlich haben sich Wünsche nicht nur nicht erfüllt, sondern es wurden Dinge überreicht, mit denen der Beschenkte so gar nichts anfangen kann. Das wiederum sorgt für lange Schlangen an Kassen und Informationen, Diskussionen und eine frustrierte Grundstimmung. Wer es vermeiden kann, hier zugegen zu sein, sollte die Gelegenheit ergreifen.

Gutscheine sind meist lange gültig

Hinzu kommt, dass viele Verbraucher die freie Zeit zwischen Weihnachten und Silvester nutzen, um einen ausgedehnten Shoppingtrip zu planen. Geschenktes Geld will schließlich auch ausgegeben werden. Sich in Geduld zu üben und mit dem Shopping lieber zwei Wochen länger zu warten, schont die Nerven. Gutscheine nämlich sind in aller Regel länger als ein Jahr lang gültig. Es muss also nicht sofort zur Einlösung kommen. Und wer dennoch nicht warten kann, stürzt sich am besten am frühen Vormittag oder am späten Abend ins zu diesem Zeitpunkt etwas überschaubarere Getümmel.
Lesen Sie auch: Worauf achten beim Umtausch?

Übrigens ist auch am letzten Sonntag im Jahr 2018 (30.12.2018) in einigen wenigen Bundesländern Verkaufsoffener Sonntag:

Foto: © Zerbor