Einzelhandel: Second Hand kommt in Mode

Gebrauchte Kleidung immer beliebter

Frauen beim Einkaufen
Symbolbild: (© Robert Kneschke )

Kleidung gehört weiterhin zu den beliebtesten Waren, wenn es um ausgiebige Shoppingtouren geht. Viele Frauen und auch Männer lieben es, in verschiedenen Geschäften nach neuen Trends und tollen Teilen zu stöbern. Inzwischen jedoch hält auch hier das Verantwortungsbewusstsein Einzug. Immer mehr Verbraucher kehren „Fast Fashion“ den Rücken und suchen Second Hand Läden auf.

Das Problem mit schneller Kleidung

Fast Fashion, die praktisch an jeder Ecke zu finden ist und das persönliche Budget der meisten Menschen weniger belastet, ist nur auf den ersten Blick ein Gewinn. Bei genauerem Hinsehen nämlich ergeben sich unterschiedliche Probleme: Von gefährlichen Chemikalien bei der Herstellung über Kinderarbeit, menschenunwürdige Produktionsbedingungen bis hin zu großer Ressourcenverschwendung sind die versteckten Kosten der günstigen Kleidung nicht selten hoch. Kein Wunder, dass sich Second Hand Läden angesichts der neuen Nachhaltigkeitsdebatte über Zulauf freuen.

Die Vorzüge von Kleidung aus zweiter Hand

Second Hand Kleidung im Einzelhandel zu kaufen, hat mehrere Vorteile. So sind die einzelnen Stücke meist deutlich günstiger als vergleichbare Neuware, die Chemikalien sind bereits weitestgehend herausgewaschen und es werden keine Ressourcen verschwendet. Dass es sich bei Second Hand um unmodische Kleidung handelt, ist inzwischen übrigens längst nicht mehr aktuell. Gerade der Hang zu Fast Fashion sorgt dafür, dass Mode aus zweiter Hand immer öfter vollkommen neuwertig und modisch ist. Mehr zum Thema Kleidung offline kaufen

Erfahren Sie bei uns auch wo am 22.12.2019 Verkaufsoffener Sonntag ist! Zum Beispiel in diesen Städten: