Aldi Süd: MHD-Projekt bei Milchprodukten wird ausgeweitet

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

Schon zu Beginn des Jahres 2018 testete Aldi Süd in rund 400 Filialen ein neues MHD-Konzept. Bei Frischmilch-Verpackungen nahm der Discounter eine extra Kennzeichnung vor, die zum Testen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums anregt. Erreicht werden sollte damit ein Umdenken des Verbrauchers. Dieses Konzept scheint so gut angekommen zu sein, dass nun auch weitere Produkte gekennzeichnet werden sollen.

Das gesamte Filialnetz wird abgedeckt

Auf dem kleinen Hinweis zu lesen ist der Spruch: „Riech mich! Probier mich! Ich bin häufig länger gut!“. Hierdurch will Aldi darauf aufmerksam machen, dass viele Produkte auch nach dem Verstreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums noch gefahrlos genossen werden können. Zu finden war der Hinweis bisher nur auf den Frischmilchpackungen von Milfina. Aldi will nun allerdings auch weitere Käsesorten in das Konzept aufnehmen und die Kampagne in all seinen Aldi Süd Filialen umsetzen.

Was sagt das MHD aus?

In der Tat geht Aldi mit seiner MHD Offensive einen wichtigen Schritt. Das Mindesthaltbarkeitsdatum nämlich sagt nicht aus, wann ein Produkt garantiert abgelaufen und somit gesundheitsschädlich ist. Vielmehr handelt es sich um den Zeitpunkt, ab dem der Hersteller nicht mehr dafür garantieren kann, dass das jeweilige Produkt seine erwünschten Eigenschaften wie Geschmack oder Konsistenz und Farbe beibehält. Es lohnt sich daher, auch nach Ablauf des Datums zu testen, ob Lebensmittel tatsächlich ungenießbar sind.
Lesen Sie auch: Den Wochenendeinkauf sorgfältig planen

Übrigens ist am 06.01.2019 in einigen Städten Verkaufsoffener Sonntag:

Foto: © Zerbor