Minifilialen neuer Trend im Einzelhandel?

Glückliche Frau nach dem Shoppen

In vielen Einkaufszentren und Fachmarktzentren setzten Unternehmen bislang auf ausladende Filialen mit viel Fläche und einem breiten Angebot. Das ständige Wachstum der Märkte war vor allem in den letzten Jahren durchaus bemerkenswert. Elektromärkte wie Media Markt und Saturn, aber auch Einrichtungshäuser wie IKEA konnten ihre Kunden mit immer größeren Filialen locken. Jetzt aber wandelt sich der Markt und auch die Riesen besinnen sich auf die Wirkung kleinerer Standorte. Dies ist vor allem so, da immer mehr Kunden ihre Einkäufe über das Internet erledigen und die Filialen vor Ort immer seltener aufsuchen.

Kleine Läden ohne Komfortverlust?

Schon jetzt ist das Konzept der kleinen Filialen in Deutschland angekommen. Mit einer Media Markt Filiale in Berlin, die nur 800 Quadratmeter groß ist, setzte der Elektro-Riese auf massive Verkleinerung. Auch Saturn will nun nachziehen und wird laut Planungen Filialen mit einer Größe zwischen 300 und 700 Quadratmetern eröffnen. Die Verkleinerung der Filialen wird vor allem durch Einsparmaßnahmen im Bereich der Ausstellungsflächen bewirkt. Es sind dann weniger Produkte in den Geschäften zu finden, ohne dass sich das Angebot im Hintergrund verringert. Auch die Beratung soll sich qualitativ nicht verschlechtern. Ähnlich geht es bei IKEA zu. Das schwedische Unternehmen, das bislang mit seinen riesigen Geschäften auf sich aufmerksam machte, will kleinere Filialen eröffnen. Auch diese sollen nicht größer als knapp 800 Quadratmeter sein und dem Kunden die Abholung, Beratung und Bestellung des gesamten Sortiments ermöglichen.

Weniger Fläche auch bei Baumärkten

Sogar der Baumarktriese Hornbach ist dem Trend des „Downsizing“ nicht abgeneigt. Mit seinem neuen „Hornbach Compact“ Konzept bietet das Unternehmen in neuen Läden eine Fläche von erneut 800 Quadratmetern. Dies stellt im Vergleich zur durchschnittlichen Marktgröße von 11.000 Quadratmetern eine deutliche Verkleinerung dar. Die Gründe für die Verkleinerung der Läden sind, wie bereits erwähnt, das voranschreitende Online-Shopping, aber auch sinkende Kosten für Ladenflächen, Versicherungen, Energie und Miete.

Foto: © Picture-Factory